METHODIK ZWISCHEN THEORIE UND PRAXIS. HISTORISCHE UND AKTUELLE ANSÄTZE IN DER NIEDERLÄNDISCHEN KUNST- UND KULTURGESCHICHTE

Internationale Konferenz des Arbeitskreises Niederländische Kunst- und Kulturgeschichte (ANKK)
Bonn/Köln, 2.-4. Oktober 2015

Kunstgeschichtliche Forschung ist derzeit durch Methodenvielfalt gekennzeichnet, dies gilt auch für die Erforschung der niederländischen Kunst. Zwar haben die diversen "turns" der vergangenen Jahre und die Beteiligung des Faches an interdisziplinären Forschungsverbünden zahlreiche neue Fragestellungen generiert und das Wissen über die Kunst in ihren kulturellen Kontexten vermehrt – Methodendebatten oder -reflexionen blieben jedoch aus. Im Zentrum der vom ANKK geplanten Tagung steht die Methodik der niederländischen Kunstgeschichtsforschung, und zwar die Frage, mit welchen Methoden historische Kunstpraktiken und -theorien gegenwärtig erforscht werden: In welchem Verhältnis stehen diese zu den aktuellen methodologischen Fragestellungen und Begriffen, Theorien und/oder Ausstellungskonzepten bzw. -praktiken?

Die Konferenz setzt sich zusammen aus zwei Keynote-Vorträgen von Prof. Dr. Christine Göttler und Dr. Paul Taylor, einer Podiumsdiskussion, sechs Sektionen, sieben Workshops sowie einer Postersektion.

Wir bitten um Anmeldung bis zum 15. September 2015 (danach nur nach vorheriger Rücksprache) mit dem zum Download bereitgestellten Anmeldeformular (bitte beachten Sie die dort beschriebenen Modalitäten). Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie nähere Informationen über die zum Abruf bereitstehenden Hotelkontingente.

Programm (Auszug):

Keynotes:

Freitag, 2. Oktober 2015:

Prof. Dr. Christine Göttler (Universität Bern)
Rubens’s saltcellar, Drebbel’s perpetuum mobile and an idol of the New World: Theorizing and imagining artifacts in early modern Antwerp
Hauptgebäude der Universität Bonn, Hörsaal IX, 11.15 Uhr

Podiumsdiskussion: Zur Rolle des Objekts in Theorie und Praxis
Hauptgebäude der Universität Bonn, Hörsaal I, 17.30 Uhr

Sprecher:

  • Till-Holger Borchert (Musea Brugge)
  • Prof. Dr. Koenraad Jonckheere (Universität Gent)
  • Prof. Dr. Claudia Swan (Northwestern University)
  • Prof. Dr. Gregor J.M. Weber (Rijksmuseum Amsterdam)

Moderation:

  • Prof. Dr. Karin Leonhard (Universität Konstanz)
  • Dr. Heike Schlie (Universität Salzburg)

Samstag, 3. Oktober 2015:

Öffentlicher Abendvortrag

Dr. Paul Taylor (Warburg Institute, London)
Den gheest leert het maken: painting after life, from the spirit
Stiftersaal des Wallraf-Richartz-Museums, Köln 18.30 Uhr

Sektionen:

  • The beholder’s gaze. The experience of realism
    Sektionsleitung: Dr. Jenny Reynaerts (Rijksmuseum, Amsterdam)
  • Kunstgeschichte als Kulturwissenschaft
    Sektionsleitung: Hon.-Prof. Dr. Daniela Hammer-Tugendhat
  • „Global Turn“ - Niederlandeforschung zwischen Kunsttransfer und neuem Kolonialismus
    Sektionsleitung: PD Dr. Anja Grebe (Universität Freiburg)
  • Digital Art History
    Sektionsleitung: Prof. Dr. Ron Spronk (Queen’s University, Kingston, Ontario)
  • Zwischen Praxis und Praktiken. Künstlersozialgeschichte als neuer und wiederentdeckter methodischer Ansatz zur Erarbeitung der niederländischen Kunst
    Sektionsleitung: Dr. Birgit Ulrike Münch und Elsa Oßwald M.A. (Universität Trier)
  • Methoden der Architekturgeschichtsschreibung zur niederländischen Moderne
    Sektionsleitung: Dr. Eva v. Engelberg (Bauhaus-Universität Weimar)

Workshops (Teilnehmerzahl beschränkt):

  • Der Abklatsch in der niederländischen Zeichnung
    Leitung: Dr. Thomas Ketelsen (Wallraf-Richartz-Museum, Köln)
  • „...om nae dees mate te jaghen“ – Jagd als Feld kunsttheoretischer Reflexion
    Leitung: Maurice Saß, M.A. (Universität Hamburg)
  • Schalcken – Gemalte Verführung
    Leitung: Dr. Anja Sevcik (Wallraf-Richartz-Museum, Köln)
  • The boundaries of display
    Leitung: Prof. Dr. Joanna Woodall (The Courtauld Institute of Art, University of London)
  • Art History in the Netherlands and the Material Turn between Theory and Practice
    Dr. Yannis Hadjinicolaou (Humboldt-Universität Berlin), Prof. Dr. Iris Wenderholm (Universität Hamburg)
  • Kunsthistorische Ansätze zur Erforschung der niederländischen Künstler-Migration im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit
    J.-Prof. Dr. Aleksandra Lipinska (Technische Universität Berlin)
  • Qualität. Ein umstrittener Begriff in Theorie und Praxis
    PD Dr. Caecilie Weissert (Universität Stuttgart)

Kontakt bei Rückfragen:
ankk2015(at)gmx.de

Gefördert durch:
Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), das Königreich der Niederlande, die Flämische Repräsentanz und die Historians of Netherlandish Art (HNA)