Bonn - Jahrestreffen und Tagung 20. - 22.10. 2022

Confidentia. Kunst als Medium der Vertrauensbildung in den Niederlanden

Bonn, 20. bis 22. Oktober 2022

Vertrauen ist die Grundlage zwischenmenschlichen, sozialen und internationalen Zusammenhalts. Sie ist ein effektiver Mechanismus zur Minderung sozialer Komplexität. Doch die gegenwärtige Gesellschaft erlebt eine Krise des Vertrauens: Symptomatisch ist die Rede von Misstrauen in die Wissenschaft, verspieltem Kredit der Regierung oder zerrütteter Glaubwürdigkeit privater und öffentlicher Institutionen wie Medien, Kirchen und Banken. Die pandemische Lage, durch die etwa QAnon, Wissenschaftsfeindlichkeit und Impfverweigerung zu kurrenten Themen der Politik geworden sind, wirkt wie ein Brandbeschleuniger für einen tieferwurzelnden gesellschaftlichen Wandel.

Während Vertrauen ein in Psychologie, Soziologie und anderen Sozialwissenschaften viel diskutiertes Thema ist, sind historische und kulturwissenschaftliche Untersuchungen bislang eher rar. Vor diesem Hintergrund ist es das Anliegen des diesjährigen Jahrestreffens des Arbeitskreises niederländische Kunst und Kulturgeschichte e.V., Kunst als Medium der Vertrauensbildung zu beleuchten. Wie wird Vertrauen durch Kunst und Kultur erzeugt, bewahrt und gestärkt, aber auch wieder verspielt und zerstört? Wir freuen uns über Beiträge zur (politischen) Ikonographie der Confidentia, zur Provenienzforschung und zum Kulturtransfer, zur historischen Kunsttheorie oder zur Museums- und Wissenschaftspraxis sowie aus allen Epochen und Gattungen der nordalpinen Kunst.

Das Jahrestreffen ist zunächst in Präsenz geplant und soll vom 20. bis 22. Oktober 2022 in Bonn stattfinden. Es wird in Kooperation mit dem Kunsthistorischen Institut der Universität Bonn durchgeführt werden und Gelegenheit zum Besuch der Ausstellung Augenlust. Niederländische Stillleben im Detail im LVR-LandesMuseum Bonn bieten. Für eine Teilnahme ist eine ANKK-Mitgliedschaft oder eine Tagungsgebühr in Höhe von 40/20 Euro obligatorisch. Interessierte bitten wir um kurze CVs sowie deutsche oder englische Abstracts von nicht mehr als 300 Wörtern für einen 20-30-minütigen Vortrag zum Confidentia-Thema oder für einen 5-10-minütigen Kurzvortrag in der Work in Progress-Sektion.

Wir freuen uns über Einsendungen bis zum 15. April 2022 an folgende Adresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zum Call for Papers (pdf)