«Ordnungen des Sehens. Innovationsfelder der kunsthistorischen Niederlandeforschung»

Das Leitmotiv der Konferenz verweist auf das für die niederländische Kunst und Kultur charakteristische Phänomen, dem Sehen einen besonderen Erkenntniswert zuzusprechen. Mit dem Begriff der Ordnungen wird außerdem der Schwerpunkt auf die verschiedenen Kontexte gelegt, in denen das Sehen als sinnstiftender physiologischer und intellektueller Vorgang stattfindet. Das Motto adressiert die vielgestaltigen Erscheinungsformen niederländischer Kunst und Kultur und schließt alle Gattungen, Epochen und Methoden ein.

Die Konferenz besteht aus 6 Sektionen, 8 Workshops, einer Postersektion, zwei Abendvorträgen von Prof. Dr. Krista De Jonge und Prof. Dr. Mieke Bal, sowie einer Filmvorführung.

Programm (Auszug)

Tagungsprogramm [PDF]

Öffentliche Abendveranstaltungen

Freitag, den 30. September 2011

Prof. Dr. Mieke Bal: Seeing History: In Praise of Anachronism, Folly, and Creative Research

  • Beginn: 17:00
  • Ort: Campus Westend, Hörsaalzentrum, HS 5
  • Danach: Diskussion und Fragen an Mieke Bal

Filmvorführung: A long history of madness – ein neuer Film von Mieke Bal und Williams Gamaker, 2010

  • Beginn: 18:30 Uhr
  • Ort: Campus Westend, Hörsaalzentrum, HS 5

Samstag, den 1. Oktober 2011

Prof. Dr. Krista De Jonge: Designing Architecture in the Sixteenth-Century Low Countries. On a New Attribution and its Implications

  • Beginn: 17:15 Uhr
  • Ort: Campus Westend, Hörsaalzentrum, HS 5
  • Danach: Fragen und Diskussion

Sektionen und Workshops

Sektionen

  • Visualität und Theatralität in den Niederländischen Bildkünsten (1400-1700)
    Sektionsleitung: Dr. Elke Anna Werner (Institut für Kunstgeschichte, FU Berlin)
  • Bruchstellen im Sichtbaren. Wahrnehmungs- und Darstellungsprobleme in der niederländischen Kunst (1500-1800)
    Sektionsleitung: Dr. Peter Bexte (Hochschule für Medien, Köln) & Dr. Ulrike Kern (Warburg Institute, London)
  • Wege der Innovation: Künstlerreisen und Kunsttransfer zwischen den Niederlanden und Deutschland im 16. Und 17. Jahrhundert.
    Sektionsleitung: Dr. Anja Grebe (Otto Friedrich-Universität Bamberg) & Dr. Eveliina Juntunen (Otto Friedrich-Universität Bamberg)
  • Sympathie und Antipathie. Ordnungen des Wissens und der Künste im 16. und 17. Jahrhundert
    Sektionsleitung: Prof. Dr. Christine Göttler (Universität Bern) & Dr. Karin Leonhard (Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt / Kunsthistorisches Institut in Florenz)
  • Das Bild der niederländischen Architektur
    Sektionsleitung: Dr. Eva von Engelberg-Dočkal (Bauhaus-Universität Weimar)
  • Explorations in Early Modern Exhibition and Display Practices (HNA Sektion)
    Sektionsleitung: Miya Tokumitsu (University of Pennsylvania, Philadelphia)

Workshops (Teilnehmerzahl beschränkt)

  • Werkprozesse in niederländischen und deutschen Gemälden des 15. und 16. Jahrhunderts
    Leitung: Dr. des. Katrin Dyballa (Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Staatliche Museen zu Berlin, Alte Nationalgalerie)
  • Romanismus revidiert. Autochthone bildliche Intelligenz und der Kanon der niederländischen Malerei im 16. Jahrhundert
    Leitung: Prof. Dr. Stefan Grohé/ Dr. Anna Pawlak (Universität Köln)
  • The image of the city: methodological approaches concerning the iconographical study of urban landscape
    Leitung: Katrien Lichtert, M.A. (Universiteit Gent)
  • Kunst auf Papier: Neuere Forschungen zur niederländischen und deutschen Druckgraphik und Zeichnung
    Leitung: Britta Bode, M.A. (Staatliche Museen zu Berlin/Freie Universität Berlin) & Dr. des. Anne-Katrin Sors (Kunstsammlung der Georg-August-Universität Göttingen)
  • Orient in den Niederlanden
    Leitung: Prof. Dr. Barbara Welzel (Technische Universität Dortmund)
  • Observation and its Limits: Re-Inventing Landscape in Contemporary Dutch Art
    Leitung: Dr. Kathryn Brown (Tilburg University)
  • Visionen und Visualisierungen im 15. Jahrhundert: Van Eyck, Cusanus and Alberti
    Leitung: Prof. Dr. Barbara Baert (Universiteit Leuven) & Prof. Dr. Inigo Bocken (Universiteit Nijmegen)
  • Omission Iconography. The perception of the imperceptible
    Leitung: Prof. Dr. Koenraad Jonckheere (Universiteit Gent)

Weitere Informationen
www.kunst.uni-frankfurt.de

Kontakt bei Rückfragen
sobez[at]staedelmuseum.de

Gefördert durch
Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Mit freundlicher Unterstützung von
Dr. Marschner Stiftung
Stiftung Landesbank Baden-Württemberg: Kunst und Kultur
Belgische Botschaft / Flämische Repräsentanz, Berlin