Monatsbriefe 2022

Liebe Mitglieder des ANKK,

auch in diesem Jahr möchten wir Promovierenden, PostDocs und Studierenden, die eine Promotion anstreben, eine besondere Plattform bieten: die ANKK-Nachwuchs-Studientage. Diese finden in Weimar vom 10. bis 11. Juni in Kooperation mit dem Internationalen Heritage-Zentrum der Bauhaus-Universität statt und bieten als Peer-to-Peer-Format die Gelegenheit, aktuelle Forschungsthemen zu präsentieren und zu diskutieren. Abstracts können bis zum 25. April an Madeline Delbé unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! eingereicht werden. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem angehängten Call for Papers oder der Ankündigung auf unserer Homepage.

Liebe Mitglieder des ANKK,

die kriegerischen Ereignisse in der Ukraine stellen gerade vieles, wenn nicht alles in den Schatten, das unsere alltägliche Arbeit ausmacht. An den Anfang des Monatsbriefs möchten wir daher einen Ausdruck der Solidarität mit allen durch den Krieg leidenden Menschen stellen – in der festen Annahme, dass die meisten von uns mit Besorgnis und Anteilnahme nach Osten schauen.


Blicken wir zurück, können wir an unsere ANKK excursie zur Ausstellung „Becoming Famous. Peter Paul Rubens“ in Stuttgart denken. Wir bedanken uns noch einmal ganz herzlich bei allen Beteiligten für den schönen Nachmittag. ANKK excursie hat auf unserer Homepage inzwischen unter dem Punkt „Aktuelles“ einen eigenständigen Reiter erhalten, so dass Sie sich auch unabhängig vom Monatsbrief über alle anstehenden Unternehmungen informieren können. Am 4. März 2022 dürfen wir uns auf eine Führung von Dr. Sandra Pisot durch die Ausstellung „Klasse Gesellschaft“ in der Hamburger Kunsthalle freuen, die um 16 Uhr beginnt. Wer Lust hat, trifft sich vorab auf einen Kaffee um 15:00 Uhr im museumseigenen Café Liebermann. Anmeldungen zur Führung sind noch bis zum 3. März möglich (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

Liebe Mitglieder des ANKK,

das neue Jahr ist bereits in vollem Gange und das Gleiche gilt für viele Veranstaltungen des ANKK oder zumindest deren Planung. Auch wenn die pandemische Lage noch immer eine Ungewissheit bei der Vorbereitung von Präsenzveranstaltungen mit sich bringt, blicken wir hoffnungsvoll auf die kommenden Monate und freuen uns auf zahlreiche Begegnungen – sei es persönlich oder virtuell.

Liebe Mitglieder des ANKK,

wir blicken auf ein ereignisreiches Jahr 2021 zurück: Im Mai fand unser ANKK-Kolloquium als Austauschplattform für aktuelle Projekte von Nachwuchswissenschaftler*innen erstmals virtuell statt, so wie auch unsere Jahrestagung Arthub Antwerp: Networking, Collaboration and Co-Production in Netherlandish Art from the 15th Century onwards im Oktober. Seit Herbst wird unser Verein durch einen neuen Vorstand vertreten, der als erste Veranstaltung eine Führung durch die Vortrefflichen Niederländer! in Oldenburg mit Dr. Stefanie Rehm anbieten konnte.

Wir freuen uns ebenso, dass wir das neue Jahr mit einer Führung am 7. Januar um 13:30 Uhr durch die Ausstellung Nennt mich Rembrandt! in Frankfurt einläuten können. Alle Interessierten können sich noch bis zum 3. Januar anmelden bei: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!