Monatsbriefe 2019

Liebe Mitglieder des ANKK,

wir schauen zurück auf ein gelungenes Jahrestreffen in Stuttgart, bei dem es wieder viel Raum für Begegnung und Entdeckung – insbesondere in den Ateliers der Kunstakademie, den Sammlungen der Staatsgalerie sowie bei verschiedenen Exkursionen – gegeben hat. Schön war es zu merken, dass sich die nach einem thematisch bewusst offenen Call ausgewählten Vorträge glücklich ergänzt haben. Herzlichen Dank noch einmal an alle Beteiligten!

Auf der Mitgliederversammlung, deren Protokoll Sie anbei finden, haben wir den Ort des nächsten Jahrestreffens bekannt gegeben: Der ANKK ist für den 8.–10. Oktober 2020 nach Antwerpen eingeladen! Wir freuen uns sehr, dass wir diesmal mit dem Rubenianum kooperieren und dort tagen können. Der Vorstand ist dabei, das Treffen inhaltlich zu planen und wird Sie darüber in den kommenden Monatsbriefen auf dem Laufenden halten. Anregungen sind jederzeit, insbesondere aber bis Dezember, willkommen!

Liebe Mitglieder des ANKK,

schon in wenigen Tagen treffen wir uns in Stuttgart und freuen uns auf einen intensiven Austausch! Hier gibt’s noch einmal den Link zum Programm. Und das ist nur der Auftakt in einen kunstvollen Oktober. Im Rijksmuseum Amsterdam startet am 11.10. die Ausstellung Rembrandt-Velázquez, die ganz neue Kombinationen von hochkarätigen Meisterwerken verspricht, in Delft steht ab 11.10. Pieter de Hooch im Zentrum. In der Alten Pinakothek München steht vom 25.10.-2.2.20 Van Dyck auf dem Programm und die Lakenhal in Leiden zeigt Werke von und rundum den jungen Rembrandt ab dem 2.11.

Gerne möchten wir mit diesem Brief auf Veranstaltungen unserer Partner aufmerksam machen.

Liebe Mitglieder des ANKK,

wir freuen uns, Ihnen heute das Programm und das Anmeldeformular für die Jahrestagung zu übersenden. In Kooperation mit der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart und der Staatsgalerie Stuttgart wird diese vom 3. bis 5. Oktober stattfinden. Die Anmeldung ist ab sofort und bis zum 15. September unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! möglich. Alle Informationen und das Anmeldeformular zum Download finden Sie auch auf unserer Homepage.

Liebe Mitglieder des ANKK,

nun dauert es nicht mehr lang bis zum ANKK Jahrestreffen! Wir freuen uns, Sie vom 3.-5 Oktober in Stuttgart begrüßen zu dürfen. Das Programm finden Sie wie angekündigt auf unserer Homepage, anmelden können Sie sich noch bis zum 15. September per Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Die diesjährige Mitgliederversammlung wird im Rahmen der Konferenz am 3. Oktober von 16.30 bis 18.30 Uhr vor dem Konferenzdinner stattfinden. Anbei finden Sie die Einladung und die Tagesordnungspunkte für die Mitgliederversammlung.

Liebe Mitglieder des ANKK,

zunächst freut es uns sehr, Ihnen mitteilen zu dürfen, dass der ANKK auch in diesem Jahr zwei Projektförderungen in Form von Druckkostenzuschüssen für in Kürze bevorstehende Publikationen gewähren konnte. Wir gratulieren unseren Mitgliedern Stefanie Rehm und Erik Eising sehr herzlich!

Ebenfalls erfreulich ist es, dass einige ANKK-Mitglieder das Angebot wahrnehmen konnten, an der Potsdamer Tagung „Rembrandts Orient. Westöstliche Begegnung in der niederländischen Kunst des 17. Jahrhunderts“ (Museum Barberini, am 6. Juni) gratis teil zu nehmen. Wir danken Direktorin Dr. Ortrud Westheider und Kurator Dr. Michael Philipp nochmals sehr für das großzügige Entgegenkommen. Der Studientag in Kassel am Montag, 17.6. mit Vorträgen von Justus Lange, Stephanie Dickey, Birgit Ulrike Münch, Leonore van Sloten und Thomas Krämer zur Ausstellung „Verliebt in Saskia“ wurde von Martin Eberle, Direktor der Museumslandschaft Hessen Kassel eröffnet. Wir danken Justus Lange und dem gesamten Kasseler Team für die Möglichkeit des fachlichen Austauschs.

Liebe Mitglieder des ANKK,

einige werden just in diesem Moment auf dem Codart-Kongress Back to Berlin – and what it means to be a Curator today weilen – oder aber die Gelegenheit nutzen, am kommenden Donnerstag, 6. Juni 2019, das Symposium Rembrandts Orient. Westöstliche Begegnungen in der niederländischen Kunst des 17. Jahrhunderts zu besuchen. Dank nochmals an die Direktorin des Museums Barberini (Potsdam), Dr. Ortrud Westheider und ihren Chefkurator Dr. Michael Philipp, für das Erlassen der Tagungsgebühr für unsere Mitglieder. Eine vorherige Anmeldung ist jedoch erforderlich unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Liebe Mitglieder des ANKK,

Alles neu macht der Mai! Wir jedenfalls freuen uns auf das mittlerweile ausgebuchte ANKK Kolloquium vom 17.-19. Mai in Kassel. Falls Sie nicht zu den Teilnehmer*innen gehören, können Sie sich für diese zwei spannenden Symposien anmelden: Anlässlich ihrer großen Caravaggisten-Ausstellung verspricht die Alte Pinakothek am 10. Mai „Neue Einsichten in die Welt der Caravaggisten“. Für ANKK-Mitglieder gratis ist die Tagung „Rembrandts Orient. Westöstliche Begegnung in der niederländischen Kunst des 17. Jahrhunderts“, die das Museum Barberini am Donnerstag, 6. Juni, veranstaltet. Für die Einladung danken wir Direktorin Dr. Ortrud Westheider und Kurator Dr. Michael Philipp sehr herzlich.

Liebe Mitglieder des ANKK,

Wir blicken zurück auf einen intensiven Kunsthistorikertag in Göttingen, auf dem auch der ANKK präsent war. Unsere Mitglieder Berit Wagner, Nils Büttner und Jochen Sander haben unser Forum Zwischen Kunsttechnologie und Kunstgeschichte inhaltlich vorbereitet – dafür unseren herzlichen Dank! Die Vorträge von Christina Currie (KIK/IRPA, Brüssel) und Anna Tummers (Frans Hals Museum, Haarlem) waren beeindruckende Diskussionsvorlagen. Christina Currie berichtete über die Restaurierung von Bruegels Dulle Griet und damit verbundene Untersuchungen, Farbrekonstruktionen und Entscheidungen. Anna Tummers stellte die gemäldetechnologische Analyse eines Gemäldes von Fischerjungen vor, welches der Sohn Han van Meegerens als Fälschung seines Vaters ausgegeben hatte. Das Thema wurde mit Blick auf die Praxis von universitärer Lehre und musealer Praxis anschließend in einer Podiumsdiskussion vertieft.

Liebe ANKK-Mitglieder,

das Rembrandtjahr ist in vollem Gange und es häufen sich die großen und kleinen Ausstellungen nicht nur in den Niederlanden. Auf jeden Fall lohnt sich ein Abstecher nach Antwerpen: Dort ist noch bis Ende März eine Installation von Rudy de Graef in der Sint-Carolus Borromeuskerk zu bestaunen, die unter anderem die verbrannten Rubens-Gemälde mittels Lichts und Spiegeln wieder an ihren Platz an der Decke bannt.

Für den ANKK wird der März ereignisreich. Neben dem Forum Niederländische Kunst- und Kulturgeschichte zum Thema „Zwischen Kunstgeschichte und Kunsttechnologie“, das auf dem Kunsthistorikertag am 27. März um 15.30 Uhr stattfinden wird, wird unser Verein auch mit einer Lounge in Göttingen präsent sein. Am Donnerstag, dem 28. März von 16.00 bis 17.30 Uhr, stehen wir Rede und Antwort über unseren Arbeitskreis, und freuen uns über einen Plausch oder ein näheres Kennenlernen mit Ihnen.

Liebe ANKK-Mitglieder,

der Januar endete mit einem Besuch der Ausstellung „Chambre privée“ in Aachen – ein herzliches Dankeschön für die Führung an Kuratorin Sarvenaz Ayooghi! Wir hoffen, Sie kommen gut durch den Winter und haben Lust, ein paar Pläne für die kommenden Monate zu schmieden. Die ersten Jubiläumsausstellungen zum Rembrandtjahr haben bereits begonnen: Ab diesem Wochenende werden im Mauritshuis und im Museum Het Rembrandthuis Leben und Werk des Malers gefeiert. Die Ausstellung „All the Rembrandts“ im Rijksmuseum Amsterdam eröffnet am 15. Februar.

Bis zum 12. Februar können Sie sich noch zum vergünstigten Frühbuchertarif für den diesjährigen Deutschen Kunsthistorikertag in Göttingen anmelden. Das Forum Niederländische Kunst- und Kulturgeschichte zum Thema „Zwischen Kunstgeschichte und Kunsttechnologie“ wird am 27. März um 15.30 Uhr stattfinden. Wir würden uns freuen, möglichst viele von Ihnen in Göttingen begrüßen zu dürfen.