Monatsbriefe 2020

Liebe Mitglieder des ANKK,

wie im letzten Monatsbrief angesprochen haben wir uns entschlossen, angesichts der aktuellen Situation unsere diesjährige internationale Konferenz um ein Jahr zu verschieben. Selbstverständlich werden wir aber auch in diesem Jahr eine Mitgliederversammlung vorbereiten und abhalten – und zwar als Videokonferenz per Zoom am Mittwoch, den 7. Oktober 2020, von 18 bis 20 Uhr. Die Einladung samt TOPs und Link werden wir rechtzeitig versenden. Bitte merken Sie sich den Termin schon heute vor.

Durch die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie sind wir jäh in den Vorbereitungen für die turnusgemäß anstehenden Neuwahlen unterbrochen worden und möchten als amtierender Vorstand des ANKK folgende Lösung vorschlagen:

Liebe Mitglieder,

der Sommer hält langsam Einzug und in kleinen Schritten erfinden wir in eine neue Normalität. Einige Museen haben wieder eingeschränkt geöffnet, Bibliotheken bieten in unterschiedlichen Modi Öffnung und Ausleihe an. Dennoch: auch das kommende Semester wird in weiten Teilen ein digitales Semester sein und Tagungen wie internationale Konferenzen bis auf weiteres noch nicht planbar. Wir werden Ihnen aus diesem Grund erst im kommenden Monatsbrief die Vorgehensweise für unser digitales Jahrestreffen vorstellen. Derzeit ändert sich wöchentlich noch sehr viel und wir möchten die beste Lösung für unseren Verein finden.

Einen kleinen und sehr erfolgreichen Test für ein digitales Treffen gab es am 14. und 15. Mai mit dem ANKK Kolloquium, das statt in Braunschweig per Videokonferenz stattgefunden hat und einer Gruppe von acht Doktorandinnen und Postdoktorandinnen die Möglichkeit zum Austausch über ihre Arbeiten bot.

Liebe Mitglieder,

dies ist der zweite Monatsbrief in einer Zeit, in der das vorher Unvorstellbare leider zum Alltag geworden ist. Wir hoffen sehr, dass es Ihnen und Ihren Familien gut geht und Sie sich, soweit es eben geht, in einem Leben zwischen häuslicher Abgeschiedenheit und familiären (Schul-)Aufgaben, Abstandhalten, virtueller Begegnung und dem Arbeiten bei geschlossenen Museen und Bibliotheken einrichten konnten. Vielleicht haben Sie auch gemerkt, wie eng Entschleunigung und Stress beieinander liegen können. Auf welche Weise sich die Krise entwickelt, ist nicht abzusehen, doch langsam verschiebt sich der Fokus von kurzfristig notwendigen Entscheidungen wie dem Semesteranfang hin zu Mittelfristigem.

Liebe Mitglieder,

wir hoffen, dass Sie und Ihre Nächsten gesund sind und „nur“ die Last der Isolation zu tragen haben. Es fällt den meisten in diesen turbulenten Zeiten schwer, sich zu konzentrieren oder an der Arbeit zu bleiben. Es kann aber hilfreich sein, ein gewisses Maß an Normalität zurück zu gewinnen. Nur wie, wenn die Bibliotheken, Museen und Universitäten geschlossen sind und die Recherche sich schwer gestaltet? Wir möchten Sie bitten, sich gegenseitig darin zu unterstützen. Deshalb haben wir eine Themensuche im Mitgliederbereich aktiviert, um die Suche nach Mitgliedern zu erleichtern, die möglicherweise helfen könnten. Bitte aktualisieren Sie ihren Mitgliedsbereich dementsprechend, wenn Sie unterstützen können und wollen.

Auch auf Facebook haben wir eine Gruppe gegründet, die der Vernetzung dient und in der Sie beispielsweise Ihre Suche nach Literatur posten können, das ANKK-FORUM.

Liebe Mitglieder,

ANKK is calling for papers! Wir freuen uns sehr, Ihnen heute nähere Informationen zum diesjährigen ANKK Kolloquium, unserem Jahrestreffen in Antwerpen und zu unserer Sektion bei der HNA-Konferenz 2021 in Amsterdam und Den Haag zusenden zu können.

Bereits vom 13. bis 15. Mai laden wir Sie herzlich zum ANKK Kolloquium nach Braunschweig ins Herzog Anton Ulrich-Museum ein. Das Kolloquium richtet sich an Studierende und Wissenschaftler*innen in der Promotions- und PostDoc-Phase, die mit Kurzvorträgen und Werkstattberichten aktuelle Forschungsprojekte aus dem Bereich der niederländischen Kunst- und Kulturgeschichte peer to peer vorstellen und diskutieren möchten. Bitte senden Sie Ihr Abstract bis zum 31. März an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Im Rahmenprogramm wird es Einblicke in die Niederlande-Sammlung des Herzog Anton Ulrich-Museums und die Ausstellung „Brueghel. Ein Meisterwerk restauriert“ geben. Wir danken Silke Gatenbröcker und Sarah Babin für das Angebot, uns am 15. Mai um 14.30 Uhr durch die Ausstellung zu führen. Die Teilnahme an dieser Kuratorinnenführung steht allen ANKK Mitgliedern offen. Bitte melden Sie sich dafür bis zum 1. Mai ebenfalls unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! an.

Liebe Mitglieder des ANKK,

die vielen großen Winterausstellungen gehen Anfang Februar ihrem Ende zu und es gab Hervorragendes zu sehen, sei es Van Gogh im Museum Barberini und im Städel, Anthonis van Dyck in der Alten Pinakothek, Rembrandt und Velazquez im Rijksmuseum, ganz abgesehen von Dürer in Wien oder Leonardo in Paris. Für einige haben Sie auch noch einen Monat Zeit: bis März ist in der Kunsthalle Karlsruhe noch die große Hans Baldung Grien Ausstellung zu sehen und im Wallraf-Richartz-Museum läuft noch bis 1. März „Inside Rembrandt“. Außerdem eröffnet am 1. Februar die lang erwartete Schau „Jan van Eyck. Eine optische Revolution“ in Gent.

Liebe Mitglieder des ANKK,

zunächst wünschen wir Ihnen und Ihren Lieben ein gutes, gesundes und natürlich von niederländischer und flämischer Kunst und Kultur geprägtes neues Jahr.

Für den Vorstand des ANKK beginnt die heiße Phase der Vorbereitungen unserer internationalen Konferenz, die vom 8. bis 10. Oktober 2020 in Antwerpen stattfinden wird. Dem Rubenianum sind wir für die großzügige Einladung außerordentlich dankbar! An dieser Stelle sowie u.a. auf unserer Website werden wir in Kürze den Call for Papers veröffentlichen. Im Oktober 2020 endet zudem bereits die Amtszeit des aktuellen Vorstandes; Neuwahlen stehen an und selbstverständlich sammeln wir im Vorfeld der nächsten Mitgliederversammlung Nominierungen für sämtliche Ämter. Sollten Sie Interesse an der Mitarbeit im Vorstand haben, so melden Sie sich bitte bei uns.