Liebe ANKK-Mitglieder und Interessierte,

die Frühlingssaison beginnt im Bereich der Alten Meister mit der Eröffnung der TEFAF am kommenden Wochenende wie immer besonders glanzvoll (15.-24. März). Die Maastrichter Messehallen sind traditionell nicht nur von Sammlern und Händlern aus aller Welt gefüllt, sondern immer ein besonderer Treffpunkt für Kunsthistoriker. Auch in diesem Jahr werden sich dabei sicher wieder viele Treffen unserer Mitglieder ergeben.

Bei der Fahrt nach Maastricht sollte man auch in diesem Jahr einen Stopp in Aachen einlegen, wo zeitgleich die Ausstellung „Made in Utrecht. Meisterwerke mittelalterlicher Bildhauerkunst (1430-1530)" eröffnet, die während der Dauer der Messe verlängerte Öffnungszeiten hat (www.made-in-utrecht.de). Die Schau bietet das erste Mal einen Einblick in die europaweite Ausstrahlung der glanzvollen spätmittelalterlichen Utrechter Bildhauerschule, deren Werke durch den Bildersturm zu großen Teilen zerstört wurde.

Wer bereits in Köln Halt machen möchte, dem sei die kleine aber feine Ausstellung zum neu entdeckten Zeichnungsbestand des Dresdener Kupferstichkabinette zu einem Zeitgenossen Boschs im Wallraf-Richartz-Museum empfohlen, „Die Erfindung der Landschaft um 1500 – Einem Zeitgenossen von Hieronymus Bosch auf der Spur". Die Zusammenstellung des Zeichnungsbestandes des „Meisters der Dresdner Wilhelm von Maleval-Zeichnung" beruht auf der exemplarischen kunsttechnischen Untersuchung der Blätter, die sich als gute Einführung für alle eignet, die noch nicht auf den allerneusten Stand der Untersuchungsmethoden auf diesem Felde sind.

Einige Kollegen werden bereits zuvor die wissenschaftliche Frühlingssaison eröffnet haben mit einer Tagung „Fälschung, Plagiat und Kopie" in Mittelalter und Früher Neuzeit (15.-17. März 2013, Schwabenakademie Irsee). Die Tagung, die unter Beteiligung einiger unserer Mitglieder organisiert und durchgeführt wurde, weist bereits auf das Thema der Sektion des ANKK auf dem bevorstehenden Kunsthistoriker-Tag in Greifswald hin. Das vom ANKK betreute „Niederländische Forum" zum Thema „Kennerschaft" ist – wie alle Veranstaltungen an diesem Mittwoch – kostenfrei, kann also ohne Tageskarte besucht werden (20. März 2013, 13:30 bis 15:15 Uhr, Alfried Krupp Wissenschaftskolleg, Martin-Luther-Straße 14).

Um über die zahlreichen weiteren Veranstaltungen und Entwicklungen auf dem Feld der Niederlandeforschung auf dem Laufenden zu bleiben sei an dieser Stelle auch auf den neuen e-zine von CODART hingewiesen, den man auch als Nichtmiglied auf der CODART-Seite problemlos abonnieren kann (http://ezine.codart.nl).

Der Vorstand wünscht allen Mitgliedern einen guten Start in den hoffentlich bald auch meteorologischen Frühling und der verdienten Schriftführerin des ANKK Ariane Mensger alles Gute für ihre neue Tätigkeit als Kuratorin der Hypo-Kunsthalle in München!

Mit besten Grüßen

der ANKK-Vorstand