Liebe ANKK-Mitglieder und Interessierte,

die Jahreskonferenz von CODART, an der zahlreiche Mitglieder des ANKK beteiligt waren, liegt hinter uns. Sie beschäftigte sich in Amsterdam insbesondere mit dem "Neuen Rijksmuseum", das unter vielen Aspekten die wichtigsten Museumsthemen unserer Zeit aufwirft, darunter die Präsentation, der Umgang mit der Substanz alter Museumsbauten, aber auch Fragen der Zugänglichkeit und Vermittlung, des Zielpublikums, des Corporate Design, der Medialisierung und Weiteres.

Eine sehr fokussierte Tagung war die von der Rotterdamer Erasmus Universiteit ausgerichtete Konferenz zu "Artistic Exchange and Innovation in the Low Countries 1572-1700", welche die seit dem 19. Jahrhundert gewachsene und international bis in die universitären Lehrpläne verankerte Trennung "holländischer" und "flämischer" Kunst und Kultur geradezu Lügen strafte. Aktuelle Forschung, vorgetragen sowohl von großen Namen als auch von jungen Undergraduates, sorgte für spannende Diskussionen.

Nicht nur deshalb sei noch einmal auf die große internationale Konferenz unserer Schwesterorganisation Historians of Netherlandish Art hingewiesen, die vom 5. bis 7. Juni 2014 in Boston stattfinden wird (http://www.hnanews.org/hna/conferences/index.html).

Vom 19.-21. Juni 2014 behandelt die Trierer Arbeitsstelle für Künstlersozialgeschichte in Paris das Thema "Der städtische Künstler und der Hofkünstler (1300-1600). Das Individuum im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis". Als Festredner wurde Martin Warnke gewonnen (http://www.tak-uni-trier.de/veranstaltungen/tagungen/).

An die noch bis zum 6. Juli 2014 in den Kunstsammlungen Chemnitz laufende Ausstellung "Pieter Bruegel d. Ä. und das Theater der Welt" knüpft sich vom 3. bis 5. Juli 2014 in Chemnitz und Dresden auch eine internationale Tagung zum Thema "Pieter Bruegel the Elder and Religion".

Schließlich wird die Renaissance Society of America ihre nächste Jahreskonferenz vom 26.-29. März 2015 in Berlin abhalten. Noch bis zum 10. Juni 2014 kann jeder Forscher (auch Nicht-Mitglieder) Vorschläge für Sektionen einreichen (https://rsa.site-ym.com/?2015Berlin).

Auch auf dem nächsten Kunsthistorikertag in Mainz, 25.-29. März 2015 soll der ANKK wie bisher mit dem Niederlandeforum vertreten sein. Wie schon auf der Mitgliederversammlung in Berlin angekündigt, möchten wir die Mitglieder des ANKK einladen, sich mit einem Themenvorschlag in Form eines call-for-papers um die Leitung der ANKK-Sektion zu bewerben. Die eingesandten Vorschläge werden dann auf der Mitgliederversammlung in Kassel zur Abstimmung gestellt. Die Bewerbungsfrist endet am 1. Nov. 2014. Die Bewerbungen sammelt Nils Büttner, der das Forum seit seiner Gründung begleitet hat und der für eventuelle Rückfragen gerne zur Verfügung steht (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

Schließlich sei auf das Angebot einer Research School der Museen in Brügge hingewiesen, das sich an BA und MA-Studenten richtet, die über flämische Kunst des 15. und 16. Jahrhunderts arbeiten möchten. Deadline 31. Mai 2014 (https://www.facebook.com/museabruggeresearchschool).

Mit besten Grüßen

Der ANKK-Vorstand