Liebe Mitglieder des ANKK,

… und schon neigt sich das Jahr wieder seinem Ende zu. Mit vor-adventlichen Wünschen möchten wir Sie herzlich grüßen und Ihnen von einigen Neuigkeiten aus unserem Verein und dem Feld der Niederlande-Forschung berichten.

Gern denken wir an unsere intensive Münchner Tagung zurück. Einigen von uns ist sicher der wunderbare Workshop in der Graphischen Sammlung mit Thea Vignau-Wilberg in guter Erinnerung. Ihr möchten wir herzlich zum Erscheinen ihres neuen Buchs „Joris und Jacob Hoefnagel. Kunst und Wissenschaft um 1600” (Hatje Cantz) gratulieren! Zusammen mit diesem Monatsbrief schicken wir Ihnen das Protokoll der Mitgliederversammlung zu, welches Sandra Hindriks als letzte Handlung im Amt der Schriftführerin verfasst hat.
Dafür vielen Dank!

Inzwischen arbeitet der Vorstand intensiv an der Vorbereitung unserer nächsten Vereinstagung. Sie wird – anlässlich unseres 10-jährigen Bestehens – vom 18.–20. Oktober 2018 im RKD in Den Haag stattfinden. Hinweisen möchten wir auf zwei exklusive Veranstaltungen im Januar: Das Kuratorennetzwerk CODART organisiert zusammen mit Stephan Kemperdick einen Studientag in der von ihm kuratierten Ausstellung zu „Jean Fouquet. Das Diptychon von Melun“. Zu dem am Montag, den 8. Januar 2018 – also einen Tag nach Ausstellungsende – stattfindenden CODARTfocus meeting wurden ausdrücklich auch alle Mitglieder des ANKK eingeladen. Nähere Infos und Anmeldung unter https://www.codart.nl/ourevents/codartfocus-fouquet/.

Wer im 15. Jahrhundert bleiben möchte, ist herzlich eingeladen, zwei Wochen später nach Frankfurt zu kommen. Am Sonnabend, den 20. Januar 2018, treffen wir uns in der Liebieghaus Skulpturensammlung. Ab 14 Uhr führt Co-Kurator Fabian Wolf durch die sehr schön gewordene Ausstellung „In neuem Glanz. Das restaurierte Schächer-Fragment des Meisters von Flémalle im Kontext“, bei dem es nicht nur um die spektakuläre Restaurierung des Fragments, sondern auch um dessen kunsthistorische Verortung geht. Die Werke des „Flémallers“ treten dabei in einen sprechenden Dialog mit zeitgenössischen Skulpturen. Um dieses Gespräch fortzusetzen, bieten anschließend Stefan Roller und Restaurator Harald Theiß eine Führung zur laufenden Restaurierung des Rimini-Altars an, Informationen unter http://www.liebieghaus.de/de/einblicke/dierestaurierung-des-kreuzigungsaltars-aus-rimini; Anmeldung bis zum 15. Januar 2018 bei Almut Pollmer-Schmidt (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

Ebenfalls in Frankfurt wird vom 22.–24. Februar 2018 die Tagung „Kunst und Katholizismus in der niederländischen Republik“ stattfinden, die von zwei ANKKMitgliedern organisiert wird, parallel zur dann eröffneten Rubens-Ausstellung. Das ausführliche Programm wird in Kürze publiziert unter http://www.staedelmuseum.de/tagung, doch schon jetzt können wir mitteilen, dass Sie sich bis zum 18. Dezember 2017 günstig über ein Kontingent im Tagungshotel einmieten können, Hotel Maingau (www.maingau.de), Stichwort „Städel Rubens Teilnehmer“!

Bitte senden Sie uns auch in Zukunft gerne Ankündigungen zu, damit wir Ihre Veranstaltungen in den jeweiligen Monatsbriefen bewerben können (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!). An diese Adresse können Sie gerne auch Anfragen für eine neue Rubrik „Nachgefragt“ im Monatsbrief schicken, etwa wenn Sie hoffen, über andere Mitglieder auf Kontakte oder Objekte zu stoßen.

Darüber hinaus möchten wir nochmals all jene Mitglieder, die ihre Beiträge für das Jahr 2017 noch nicht überwiesen haben, herzlich auffordern, dies so rasch wie möglich nachzuholen. Die Bankverbindung finden Sie auf dem Aufnahmeantrag, der zum Download auf der Homepage zur Verfügung steht. Überdies besteht die Möglichkeit, den jährlichen Mitgliedsbeitrag auch im Rahmen eines SEPA-Lastschriftverfahrens zu zahlen. Das Formular zur Erteilung der Einzugsermächtigung und des SEPA-Lastschriftmandats finden Sie unter dem Reiter Mitgliedschaft: http://www.ankk.org/arbeitskreis/mitglieder. Bitte beachten Sie, dass das unterschriebene Originaldokument unserer Schatzmeisterin postalisch zugesandt werden muss; die Adresse finden Sie auf dem Formular. Bei Fragen können Sie sich natürlich gerne an Gitta Bertram (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) wenden.

Mit herzlichen Wünschen für eine – bei allen Deadlines doch hoffentlich – besinnliche Advents- und eine schöne Weihnachtszeit, in die Sie vielleicht den einen oder anderen Ausstellungsbesuch einplanen können (Tipps im Anhang),
und besten Grüßen

Mit herzlichen Grüßen
Der Vorstand