Liebe Mitglieder des ANKK,

erst vor wenigen Tagen endete der diesjährige Kunsthistorikertag in Dresden. Im Rahmen dessen veranstaltete der ANKK nun bereits zum 6. Mal das Forum zur Niederländischen Kunst- und Kulturgeschichte, in dessen Zentrum in diesem Jahr die Kunst auf Papier stand. Dabei gelang es, sowohl Hochschullehrer als auch VertreterInnen graphischer Sammlungen auf einem international besetzten Podium zusammen zu bringen. An Van Camp (Oxford), Ariane Mensger (Basel), Huigen Leeflang (Amsterdam), Thomas Ketelsen (Köln) und Jürgen Müller (Dresden) diskutierten unter Leitung von Britta Bode (Berlin), Stephanie Buck (Dresden) und Nils Büttner (Stuttgart) aktuelle Fragen des Sammelns und der Erforschung von Druckgraphik und Zeichnungen zehn Jahre nach dem Regensburger Memorandum.

Das Rahmenthema des Kunsthistorikertages „Lokal-Global“ war dabei von besonderer Relevanz: Die graphischen Künste erscheinen in diesem Zusammenhang als bedeutendes Medium des globalen Kulturtransfers und der lokalen Übersetzung. Unter reger Beteiligung des Publikums, darunter zahlreiche Mitglieder des ANKK, konzentrierten sich die TeilnehmerInnen auf die großen Herausforderungen, mit denen sich graphische Sammlungen international konfrontiert sehen. Dabei nimmt die Digitalisierung der Bestände einen besonderen Stellenwert ein. Das erfreulich gut besuchte Forum verwies, wie auch andere Veranstaltungen des Kunsthistorikertages, auf die zentrale Bedeutung der graphischen Künste für die Kunstgeschichte.

Nach Kunsthistorikertag und TEFAF blicken wir nun gespannt auf unsere eigene Jahrestagung in München, die vom 12.–14. Oktober zum Thema Batavia in Bavaria. Niederländische und flämische Kunst und Künstler in Süddeutschland stattfinden wird.

Den Call for Papers haben Sie bereits vor wenigen Tagen in einer gesonderten Rundmail erhalten; Sie finden ihn aber ebenfalls im Anhang dieses Monatsbriefes. Bedanken möchten wir uns bereits jetzt bei den Organisatoren Stephan Hoppe und Aleksandra Lipinska, die Ihre Vorschläge für Vorträge und Workshops bis zum 30. April 2017 erwarten. Selbstverständlich wird in diesem Rahmen auch wieder unsere alljährliche Mitgliederversammlung stattfinden – der Termin wird rechtzeitig bekanntgegeben. Wir freuen uns schon jetzt auf Oktober, eine mit Sicherheit spannende Konferenz und gut besuchte Mitgliederversammlung!

Des Weiteren haben sich die Pläne für den diesjährigen Studientag konkretisiert: Am 9./10 Juni 2017 werden wir zu Gast in Den Haag und in Amsterdam sein. Das vielversprechende Programm, das am RKD, in der deutschen Botschaft in Den Haag, im Mauritshuis und am Amsterdamer Rijksmuseum stattfinden wird, lässt spannende Tage erwarten! Der Studientag steht allen Mitgliedern offen, Anmeldungen von NachwuchsforscherInnen sind ausdrücklich erwünscht. Das Programm schließt an das Symposium anlässlich des 150. Geburtstages Max J. Friedländers im Rijksmuseum an, das sicherlich für viele ANKK-Mitglieder von Interesse ist. Sie finden das Programm und weitere Informationen zur Anmeldung im Anhang des Monatsbriefs unter ‚Ausschreibungen‘.

Nochmals hinweisen möchten wir auf unsere Kooperation mit den Historians of Netherlandish Art. Wie bereits angekündigt, wird der ANKK eine eigene Sektion bei der HNA Konferenz (24.–26. Mai 2018) an der Universität Gent ausrichten. Wir möchten alle Mitglieder dazu nachdrücklich einladen, bis zum 15. April 2017 Themenvorschläge zur Sektionsgestaltung in Form eines einseitigen Abstracts einzureichen (bitte schicken Sie diese an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und beachten Sie, dass SektionsleiterInnen 2018 Mitglied von HNA und ANKK sein müssen).

Wie immer stellen wir im nachfolgenden Serviceteil außerdem eine Auswahl von aktuellen Ausstellungen, Konferenzen, Neuerscheinungen und CfPs zusammen und hoffen, Ihnen damit Anregungen für die kommenden Monate zu bieten.

Bereits zahlreiche Mitglieder nutzen inzwischen den automatischen SEPA-Bankeinzug und freuen uns über jedes Mitglied, dass sich noch zum neuen Zahlungsverfahren entscheidet. Das Formular finden Sie auf unserer Homepage. Bitte senden Sie das ausgefüllte Original postalisch an die dort vermerkte Adresse.

Mit herzlichen Grüßen
Der Vorstand